„Und husch ist es unter dem Rasen“ – Lesung mit Ulla Elbers und Martina Licht am 21. April, 19.30 Uhr

Ostbevern. Die erste Veranstaltung aus der Reihe „Lesungen an ungewöhnlichen Orten“ des Vereins OK. OstbevernKultur führt am Donnerstag, 21. April, an einen Ort, um den viele – aus welchen Gründen auch immer – einen respektvollen Bogen machen: in ein Bestattungsinstitut. Der Ort bestimmt dabei das Programm.
„„Und husch ist es unter dem Rasen“ – Lesung mit Ulla Elbers und Martina Licht am 21. April, 19.30 Uhr“ weiterlesen

Bis zum 24 April , Fotoausstellung „The wall“ in La Folie, Telgter Straße, Ostbevern

Ursula Mindermann ist eine Fotografin, die Partei ergreift. Mehrere Besuche in Israel und Palästina haben sie sensibel gemacht. In einem Konflikt, der viel zu schnell bei uns erneut in die zweite Reihe gerutscht ist. Sensibel und mitfühlend mit den Menschen, für die das Erlebte und Erlittene der letzten 70 Jahre einer Lösung im Wege steht.
„Bis zum 24 April , Fotoausstellung „The wall“ in La Folie, Telgter Straße, Ostbevern“ weiterlesen

19. März, 19.00 Uhr, Beverhof: „Rock for Refugees“, Benefizkonzert von „Soulfamily“, „Bukowskis“ und „Shoot the Crow“

Drei Bands, die der Meinung sind. Besser was tun als immer nur quatschen. Der Hitbreaker aus Ostbevern "The Big Fat Mad Moose" und seine komplette Soulfamily, ergänzt durch Giulia Wahn, die "Bukowskis" und "Shoot the Crow" heizen einen Abend ein. Soul, Pop, Funk und HardRock für die Flüchtlingshilfe im Dorf. Ein Benefizkonzert mit Unterstützung des Beverhofes, des BSV und OK.OstbevernKultur.

Literarischer Aschermittwoch im Beverhof

Natürlich fand auch in diesem Jahr wieder der literarische Aschermittwoch im Beverhof statt, mit den politischen Spitzen aus Ostbevern, Deutschland und der Welt. Unter der Regie von Frank Düring traten die bewährten Aktiven auf der Bühne ins Rampenlicht, darunter fast alle Vorstandsmitglieder von OK.OstbevernKultur.
„Literarischer Aschermittwoch im Beverhof“ weiterlesen

21.2.2016 – 20.3.2016 – Re:In_Vision – Kunstprojekt wird La Folie temporär verändern

Michel M. LaFolieModellMichel M., bildender Künstler aus Telgte, wird ab dem 15. Februar für mehrere Tage im Pavillon „La Folie“ am Ortseingang arbeiten und die Glasflächen mit großflächigen Zeichnungen versehen. Der Künstler, der in vielen Arbeiten seine Seelenverwandtschaft zu Horst Janssen verdeutlicht, langjähriges Künstlermitglied im Kreiskunstverein Beckum Warendorf sowie im Vorstand des Bundesverbandes Bildender Künstler Westfalen für „Neue Medien“ verantwortlich, wird die Glasflächen vollständig mit dünnem, leicht transparentem Japanpapier bekleben um sie in den folgenden Tagen während der Abendstunden mit der Zeichnung auszufüllen. Bereits während der Arbeitsperiode werden die Glaswände hinterleuchtet, so dass wie auf einer Projektionsfläche die Tätigkeit des Künstlers Michel M. als Schattenspiel beobachtet werden kann. „In dieser Zeit wird der Kunstraum La Folie zu einer Kontaktstelle zwischen Realem und Artifiziellen. Der Kubus wird eine Insel, ein künstlicher Bereich im alltäglichen Leben am Ortseingang.“ erläutert der Künstler, der ähnliche Projekte schon in Telgte und in Estland realisiert hat. Das Entstehen der Bilder ist von den vorbeigehenden Passanten und vorbeifahrenden Fahrzeugen wahrnehmbar. Der schaffende Künstler bleibt allerdings im Hintergrund, ist allenfalls schemenhaft sichtbar, quasi gleichzeitig an- und abwesend. „Wir stellen die Laborsituation einer Fernwahrnehmung nach. Welche Informationen aus der Innenwelt des Kubus, über den ‚ausgegrenzten’ Künstler, bei dieser reduzierten Wahrnehmungsmöglichkeit nach draußen gelangen, wird einer der interessanten Prozesse der Arbeitswoche sein“, beschreibt Thomas Gabriel vom organisierenden Verein OstbevernKultur und ergänzt: „Erst nach der Fertigstellung der 80 m² großen Zeichnung werden wir diese exklusiv für den Ortseingang Ostbeverns geschaffene Arbeit mit einer Vernissage am 21. 2. um 18.00 Uhr eröffnen.“ Die Arbeit wird anschließend bis zum 30. März am Ortseingang zu sehen sein. Zu der Vernissage, die musikalisch begleitet wird und während der Erläuterungen zur Arbeit gegeben werden sind alle Interessierten herzlich eingeladen.