Freitag, 18. Januar, 20 Uhr, Kulturwerkstatt: Musik-Kabarett, Matthias Reuter: „Wenn ich groß bin, werd´ ich Kleinkünstler“

Auf die Frage „Was möchtest Du mal werden, wenn du groß bist“  antwortete Matthias Reuter als Kind meist mit der Gegenfrage „Wie groß muss das denn genau sein?“ Man muss es ja nicht übertreiben. Darum ist er heute auch Kleinkünstler, denn er weiß: Humor ist oft eine Frage der Perspektive. Und von unten nach oben lacht es sich viel herzlicher als umgekehrt.

Warum trotzdem alle dauernd nach oben wollen, hat er nie verstanden. So bleibt er am Boden und besieht sich von dort aus die Vorturner, Vorbilder und Vordenker des Landes. Er hat Verständnis dafür, dass laut Umfragen ausgerechnet Günther Jauch das größte Vorbild der Deutschen ist – denn der gibt im Gegensatz zur Kanzlerin zumindest öffentlich zu, dass er mehr Fragen als Antworten hat. Sokrates sagte noch selbstkritisch: „Ich weiß, dass ich nichts weiß.“ Diese Zeiten sind vorbei. Heute leben wir im Zeitalter der „alternativen Realitäten“ und Leute, die behaupten, immer die Wahrheit zu kennen, haben sich diese meist selbst ausgedacht.

Dieses Kabarettprogramm ist jedenfalls von vorne bis hinten erfunden. Denn Matthias Reuter kennt die Wahrheit auch nicht – obwohl er studiert hat (Germanistik auf Magister, also Kleinkunst- Fachabitur). Aber seine erfundenen Geschichten kommen oftmals nah dran. Dafür ist er bislang einige Male mit lustig klingenden Kabarettpreisen ausgezeichnet worden, zuletzt 2017 mit dem Publikumspreis des Reinheimer Satirelöwen. Seit 2010 kann Matthias Reuter von seiner Kleinkunst leben. Und bis 2070 muss er davon leben (sagt sein Rentenbescheid).

Die Eintrittskarten im Vorverkauf gibt es zum Preis von 12 Euro in der Bever-Buchhandlung. An der Abendkasse sind die Karten drei Euro teurer. Schüler und Studenten zahlen jeweils die Hälfte. Karten-Reservierung auch online per Mail an OK.OstbevernKultur@t-online.de